IQ Trading

Sie müssen nicht ständig am Computer sein und die Kurse beobachten

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Trading Signale zu erstellen, die ohne dauerhafte Bereitschaft am Computer umzusetzen sind. Die Signale werden auf Basis des 4-Stunden und 1-Tages-Chart erstellt, sodass keine hektischen Handlungen abverlangt werden, wie beispielsweise bei Intraday Signalen. Sie haben genügend Zeit nach Erhalt eines Handelssignales die Order einzutippen und können den Markt ohne Stress beobachten.

Strategien gibt es wie Sand am Meer und wahrscheinlich ist jeder schon auf der Suche nach „der Einen“ gewesen oder befindet sich noch dabei.Man sollte an dieser Stelle wissen, dass es nicht nur die eine Strategie gibt, mit der ausschließlich Gewinne oder zumindest dauerhaft positive Ergebnisse erzielt werden sondern es durchaus möglich ist, dass eine Strategie bei dem Einen Erfolg bringt und bei dem Anderen nichts als Verluste. Aber wie kann das sein?

Ob eine Strategie funktioniert oder nicht hängt von der Umsetzung ab. Es geht nicht darum den perfekten Einstieg zu bekommen und zum besten Preis wieder auszusteigen – das kann zufällig passieren, hat aber nichts mit Trading zu tun, weil es schlicht nicht planbar und langfristig reproduzierbar ist.

Deshalb sollte man von „Einstiegszonen“ ausgehen. Realisieren und sehen lassen sich diese Zonen am Stopp-Loss, den man nicht ohne Grund weiter vom Einstieg entfernt als nur wenige Punkte. Man räumt dem Kurs somit eine gewisse Pufferzone ein, in der er sich bewegen darf, damit die Idee noch aufgehen könnte. Anders könnte man ansonsten einen Stopp von ein oder zwei Punkten verwenden, falls man davon ausgeht, den perfekten Einstieg gefunden zu haben – ist aber leider Unsinn!

Die Trefferquote hat auch keine Aussagekraft, solange man nicht mit den Regeln der jeweiligen Strategie vertraut ist. Was bringt einem eine Trefferquote von 90%, wenn man mit den 10% Verlusttrades mehr verliert als man mit den 90% Gewinnern einfährt?Hingegen kann eine Trefferquote von 33,3% profitabel sein, solange die Gewinntrades das zweifache des Initialrisikos jedes einzelnen Trades ausmachen. Diese Rechnung lässt sich mit den verschiedensten Szenarien darstellen aber realistisch ist eine Quote von ca. 40-60% um profitabel zu sein (vorausgesetzt die Regeln werden eingehalten und das Chance-Risiko-Verhältnis stimmt).

Das A und O jeder Strategie sollte unbedingt das Risiko- und Moneymanagement sein.Wie vorher bereits erwähnt, weiß niemand, wo der perfekte Einstieg und Ausstieg liegt. Allerdings kann man eine sehr wichtige, nicht zu unterschätzende Größe, genau benennen – und das ist das Risiko, welches man mit dem Trade eingehen will. Die einzig planbare Größe im Trading ist das Risiko! So haben auch unsere Signale von IQ Trading immer fest definierte Stopps, damit Sie genau diese Planbarkeit auch in Ihr Trading übernehmen können.

Es ist also ratsam, sich vorher genau darüber Gedanken zu machen, bevor das „Gewinndenken“ einen zu großen Platz in den Vorbereitungen einnimmt.Der Grundgedanke sollte also nicht sein, wie man den maximalen Gewinn erzielt sondern eher: Wie schaffe ich es meine Verluste so gering wie möglich zu halten?Denn Verlustpositionen gehören genauso zum Trading wie Gewinner. Eine 100% Trefferquote ist nicht erzielbar.

von Michael Dietrich

AUDUSDDaily_Fotor

 

Nach dem Ausbruch aus der Range Anfang März, welche zwischen den Kursen von 0.6827-0.7387 bestand, konnte der Kurs des AUD/USD ganze 440 Pips zulegen, um jetzt wieder an die obere Rangegrenze zurückzulaufen. Die Frage ist nun, ob sich der Kurs wieder in die Range einfindet oder die jetzige Unterstützungszone neue Käufer anlockt.

Sollte es zu steigenden Kursen kommen, sind durchaus wieder Tests des letzten Hochs bei 0.7830 möglich. Kann sich der Kurs aber wieder in die Range begeben, können weitere relative Tiefpunkte ausgebildet werden (Abwärtsbewegung seit 20.04.16) und es sind bis auf Weiteres Kurse bis zur unteren Rangegrenze möglich. Es bleibt also abzuwarten, für welche Richtung sich der Kurs in den nächsten Tagen entscheidet, denn aktuell befindet er sich genau zwischen den benannten Möglichkeiten.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

USDJPYDaily_Fotor

 

Ähnlich wie gegen den Kanadischen Dollar schwächelt der US Dollar seit Dezember letzten Jahres auch gegen den Japanischen Yen. Der Abwärtstrend konnte beim USD/JPY auch letzten Freitag fortgesetzt werden, als die Marke von 107.72 nach unten durchbrochen wurde.

Auch seit Wochenbeginn fällt der Kurs weiter. Wann man eine Korrektur sieht ist ungewiss – vielleicht diese Woche noch, vielleicht aber auch erst in fernerer Zukunft. Dabei kann die wichtige Kursmarke von 107.72 nochmal angelaufen werden.

Danach besteht die Möglichkeit einer Fortsetzung des Trends oder einer größeren Korrektur bis 110.82-111.93. Sollte es danach zu neuen Hochs kommen, ist der Abwärtstrend aus technischer Sicht nicht mehr intakt (Fehlausbrüche vorbehalten).

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

GBPUSDDaily_Fotor

 

Von Oktober 2015 bis Ende Februar 2016 befand sich das GBP/USD Paar in einem sauberen Abwärtstrend mit allen technischen Voraussetzungen. Seit Anfang März konnten aber keine weiteren Tiefs gebildet werden und es kam zu einer Ausbildung eines Dreiecks.

Bricht der Kurs die untere Unterstützung im Dreieck sind Kurse um 1.3830 (letztes Tief der Abwärtsbewegung) wahrscheinlich. Fällt der Kurs weiterhin und bildet neue Tiefs, kann man von eine vorrübergehenden Fortsetzung des großen Abwärtstrends erwarten.

Bricht der Kurs den oberen Dreieckswiderstand, so können Kurse um das letzte Hoch bei 1.4670 gesehen werden. Kommt es zu neuen Hochs, ist zumindest technisch der Abwärtstrend gebrochen, kann aber trotzdem wieder aufgenommen werden. Daher ist es in dieser Marktphase durchaus sinnvoll sich nach short-Gelegenheiten umzusehen, bevor es keinen eindeutigen Aufwärtstrend gibt.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

USDCADDaily_Fotor

 

Seit Anfang des Jahres 2016 wird der Kurs des USD/CAD durch einen sauberen Abwärtstrend geprägt. Schaut man sich größere Zeiteinheiten an, befindet man sich allerdings noch in einem übergeordneten Aufwärtstrend, der noch nicht gebrochen wurde. Ist dies also nun das Ende der Korrektur und der Aufwärtstrend kann sich weiter ausbilden oder sehen wir auch in nächster Zeit vorerst neue Tiefpunkte?

Der Kurs läuft aktuell die Unterstützungszone im grau markierten Bereich an, welche als wichtig angesehen werden kann für den weiteren Verlauf. Bleibt die Unterstützung bestehen, können durchaus wieder Preise um 1.3260-1.3410 angelaufen werden. Weitere Hochs über 1.3410 erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Fortführung des Aufwärtstrends.

Kurse unter der Unterstützungszone bestätigen allerdings die Fortführung des seit Jahresanfang bestehenden Abwärtstrends und weitere Tiefs sind nicht auszuschließen.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

AUDJPYH4_Fotor

 

Im Februar befand sich das AUD/JPY Paar in einer Seitwärtsphase, die dann Ende Februar durch einen Durchbruch nach oben beendet wurde. Der Markt machte eine Long Bewegung von über 500 Pips, bevor es zur ersten größeren Korrektur kam. Wer also an der unteren Range-Unterstützung antizipiert hatte, konnte bis dato gute Gewinne machen. Nach der Korrektur ging es eher gemäßigt weiter aufwärts, was aber dennoch zur Fortführung des Aufwärtstrends führte.

Was kann also erwartet werden? Solange Preise von 83.90 nicht unterschritten werden, ist der Trend weiterhin intakt und es besteht die Chance, dass dieser weiter ausgebildet wird. Fallen Kurse unter diese Marke steht der Australische Dollar stärker unter Druck. Nicht nur dadurch, dass neue Tiefpunkte erreicht werden, sondern auch durch das nachhaltige Unterschreiten des 200er Durchschnitts. Erste Ziele können dann bei 81.70 liegen.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

NZDUSDH4_Fotor

 

Im NZD/USD befinden wir uns immer noch in einer Seitwärtsphase, in der sich noch keine eindeutige Richtung erkennen lässt. Der Markt befindet sich seit Anfang Februar in einer Range von 0.6550-0.6874 und bildet innerhalb dieses Raumes kleinere Trends aus, die aber noch nicht zu einem übergeordneten Trend des Marktes führen. Wie kann es also weitergehen?

Sollten die Bullen stärker sein, kann es zu einem Test des letzten Hochs bei 0.6874 kommen und entscheiden, ob die Range weiterhin bestehen bleibt oder es zu einem Ausbruch kommt und neue Hochs erreicht werden. Sind die Bären in der Überzahl können kurzfristig Kurse im Bereich der Unterstützung bei 0.6671 gesehen werden. Wird diese Unterstützung nach unten gebrochen kann es zu einem Anlauf der unteren Range Begrenzung kommen (0.6550-0.6580). Unterhalb dieser Zone sind weitere Tiefs wahrscheinlich.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

GBPUSDDaily_Fotor

 

Im GBP/USD kann es demnächst zu einer weiteren short Gelegenheit kommen. Durch den seit Monaten intakten Abwärtstrend sollten Trader vorwiegend nach short Einstiegen suchen, um bei weiteren Abwärtsbewegungen zu partizipieren. Sollte es in den nächsten Tagen zu steigenden Kursen kommen, ist der übergeordnete Abwärtstrend aber noch so lange intakt, bis die Marke von 1.4900 nachhaltig überschritten wird.

Um Kurse von 1.4900 wird es also sehr spannend, da an dieser Marke ein bearishes Cypher Muster vervollständigt wird. Bleibt dieser Widerstand aktiv und es kommt zu einer weiteren Abwärtsbewegung, könnten bei 1.4500 erste Ziele liegen. In dieser Zone befindet sich das 38.2% Retracement der Aufwärtsbewegung. Als nächstes Ziel könnte dann ein Preis von 1.4258 gesehen werden, am 61,8er Retracement.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass der Abwärtstrend ab sofort fortgesetzt wird und es gar nicht erst zur vollständigen Ausbildung des Cypher Musters kommt.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

AUDUSDDaily_Fotor

 

Nach einer längeren Abwärts- und Seitwärtsphase im AUD/USD hat sich in den vergangenen Wochen ein Aufwärtstrend ausgebildet, der, wenn das  Hoch bei 0.7509 überschritten wird, weiter bestätigt wird. Kommt es zu einem neuen Hoch, können Kurse im Bereich von 0.7785-0.7850 als erste Ziele gesehen werden.

Falls es zu einer kurzfristigen Korrektur kommt, kann der Unterstützungsbereich von 0.7385-0.7344 angelaufen werden und es dann zur Fortsetzung der Aufwärtsbewegung kommen. Sollte es eine Unterschreitung dieser Zone geben, sind weitere Abwärtsbewegungen nicht auszuschließen. Wird ein neuer Abwärtstrend ausgebildet können die Tiefs im Bereich der unteren grau markierten Unterstützungszone getestet werden.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.

USDCADDaily

 

Der langfristige Aufwärtstrend im Daily-Chart ist immer noch intakt, solange die Unterstützung im Bereich zwischen 1.2779-1.2884 anhält. In den letzten Tagen kam es zu einem untergeordneten Abwärtstrend, welcher durch die blau markierte Schulter-Kopf-Schulter Formation nochmals bestätigt wurde.

Am Freitag (04.03.16) hat der Markt die 200-Tage-Linie angelaufen. Es besteht die Möglichkeit, dass sich der langfristige Aufwärtstrend durchsetzt und es wieder zu einer Erholung kommt. Kurse bis 1.3800 dürften als erstes Ziel angesehen werden. Wird die 200er Linie nach unten durchbrochen könnte der Markt eine erneute Unterstützung im Bereich von 1.2884-1.2779 erfahren. Kommt es zu einem Unterschreiten dieser Marke, ist der langfristige Aufwärtstrend gebrochen und es könnten weitere Abverkäufe drohen.

Ausführliche Trading Signale zu unseren Analysen mit allen wichtigen Infos und weiteren Märkten gibt es hier

Sie möchten nichts verpassen? Dann am besten zum „Weekly Forex“ Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben.